Sägewerk Lenz Bayerischer Wald Bauen, Wohnen, Garten


Sägewerk Lenz im Bayerischen Wald ihr Partner in Sachen Bauen, Wohnen und Garten


Das Holzhandwerk in Niederbayern im Passauer Land hat mit hoher Konkurenz zu rechnen, vorallem in Sachen guter Qualität. Erste Wahl ist vorallem in Hauzenberg das Sägewerk Lenz ein Fachholzhandel mit großem Sortiment. Bauen- von Bauholz bis Schnittholz,von Fichte über Lärche, sowie Holzfassaden, Brettschichtholz und OSB-Platten, bis hin zu Konstruktionsvollholz sind sie bei Holzfachhandel, Sägewerk Josef Lenz in guten Händen. Wohnen- Fußb&ooml;den wie Laminat oder Parkett, aber auch Holzboden und Landhausdiele sorgen für ein Wohlfühlwohnen nach Wunsch, bestens beraten werden Sie hier von Holzfachhandel Sägewerk Josef Lenz. Garten-Terassenbeläge in Lärche,Gartenzäune, Palisaden und Holzpfähle sorgen für einen Traumgarten zum Wohlfühlen,nach Wunsch auch individuelle Anfertigung finden Sie bei Sägewerk Lenz in Hauzenberg.

Die Lärche ein Holz zum Bauen, Wohnen und fü den Garten


Das Ahorn kommt in ganz Europa vor, tritt aber vorwiegend in Skandinavien auf. Es kann ungefähr 30 m hoch werden und einen maximalen Durchmesser von 1,5 m erreichen. Die Jahrringe kann man gut erkennen durch breite dunkle Spätholzzonen als feine Linien. Ferner ist das Ahorn ein hartes, dichtes Holz. Es ist gut zu bearbeiten und man kann es gut drechseln und schnitzen. Das Ahorn weißt gute Eigenschaften bei der Oberflächenbearbeitung auf. Gut geeignet ist das Holz für den Innenausbau und die Möbelfabrikation. Das Holz lässt sich gut verarbeitne zu Spielsachen oder Musikinstrumenten.

»Ein Baum«

ein Stamm, viele Wurzeln, kraftstrotzend und stolz steht er im Leben.

Sägewerk Lenz Räumlichkeiten innen

Unterschiede beim Holz

Das Holz wird als Werkstoff in Hartholz, Weichholz und Buschholz unterschieden. Harthölzer weisen eine enge Faserstruktur auf und sind daher sehr hart und schwer. Zu diesen Hölzern gehören Ahorn, Buche, Apfelbaum, Birke, Birnbaum, Eberesche, der Ebrisch-Beer-Baum, Eiche, Erle, Eller, Esche, Rüster- oder Ulmen-Holz und der Wacholderbeerbaum. In Afrika und Indien gibt es Hartholzarten, die nicht schwimmen können - ihre Dichte ist einfach zu hoch! Weichhölzer besitzen eine geringere Dichte, lassen sich gut bearbeiten und sind schnellwachsend. Zu ihnen gehören Espen, Fichten, Föhren und Kiefern, Haselnussholz (welches gleichzeitig zum Buschholz zählt), Kirschholz, Linden, Pappeln, Tannen und alle Arten des Weidenholzes. Zu den Buschhölzern zählen allerlei Arten Dornen, Creutz-Dorn, Kratz- und Brombeerstrauch, Hagebutte und Wilder-Rosen-Dorn, Schwarzdorn und Weißdorn, ferner der Drosselbeerstrauch, Hahnehüfftenholz (Hahne-Hütgen Anies-Zweck oder Spindelbaum), Haseln-Hertern Hollunder-Faul-Baum, (Scherpen- oder Wiedebaum), Schießbeerstrauch, Rhein-weiden (Lugrustum) Saal-Weiden und viele weitere Weidenarten (Salix).

Holz lässt sich auch in Oberholz, Stammholz und Unterholz (auch Schlag- oder lebendiges Holz genannt) unterscheiden. Auch wenn unter solchen Hö lzern eine Tanne, Fichte oder eine Kiefer aufwächst, gilt diese Einteilung nur für Laubbäume. Man nennt als Unterscheidung auch manchmal Schlag- oder lebendiges Holz. Das Oberholz und Stammholz entwickelt sich zum Hauptstamm eines Baumes. Das Unterholz entwickelt sich unterhalb der Baumkronen und ist meist in Form von Büschen und Sträuchern sichtbar. Das Unterholz wird unter dem oberen Holz jung abgehauen und bekommt Stöcke, welche Latten treiben. Diese werden von Zeit zu Zeit abgesteckt. Als Oberholz sind besonders die Eichen, Buchen, Castanien-Wilden, Äpfel-, Birnen- und Kirschb äume, Ebereschenbäume, Ahorn, Aspen, Birken, Eschen, Rüstern u.v.m. gut geeignet. Als Unterholz dienen die Eiche, Rüster, Maß-Eller, Buche, Birke, Erle, Ahorn, Eschen-Flügenwild, Obst- und Kastanienbaum, Haselnussstauden, und wo nasser Boden vorhanden, die Aspe, Erle, Pappel-Baum und Weide.

Quelle: www.holzwurm-page.de

»Rundums Thema Holz«